Calder Moves


A New, Intimate Immersive Experience
Featuring Music, Dance and Art

Programm

Witold Lutosławski – Streichquartett (1964)
John Cage – Suite for toy piano & 5”
Caroline Shaw – Limestone & Felt for viola and cello
Brigitta Muntendorf – (UA) Autragskomposition für das Flex Ensemble

Jetzt Plätze reservieren

„Calder Moves“, eine Koproduktion von Tom Pearson (Global Performance Studio/Third Rail Projects, New York) und dem Flex Ensemble, ist eine Einladung an das Publikum, an einer interaktiven, experimentellen Performance teilzunehmen und sich in einer immersiven Erfahrung durch den Calder-Saal des Sprengel Museums zu bewegen.

Im Mittelpunkt steht die Kunst von Alexander Calder (1898-1976). Ihre Ästhetik des Staunens, der Laune und des Zufalls mit der Musik von Witold Lutosławski, John Cage, Caroline Shaw und Brigitta Muntendorf (UA) aufgreifend, erschaffen die Musiker*innen und Performer*innen zusammen mit dem Publikum klangliche und visuelle „Mobiles“. Diese feiern Calders Werk und fordern nicht nur auf, innezuhalten und zur Kenntnis zu nehmen, sondern teilzunehmen, zu spielen und einzutauchen – visuell, akustisch und somatisch in das zielgerichtete Wunder des Ganzen.

Künstler*innen:

Klavierquartett + Performance: Flex Ensemble
Kana Sugimura, Anna Szulc, Martha Bijlsma, Johannes Nies

Violine + Performance: Lisa Werhahn

Zusammenarbeit von Künstlern für Bewegung und Performance Material + Performance: Marissa Nielsen-Pincus, Simon Kluth

Neues Werk für das Flex Ensemble: Brigitta Muntendorf

Regie/Choreographie: Tom Pearson

 

Aufführungen

09. Dezember 2023 – 16 Uhr
10. Dezember 2023 – 15 Uhr + 18 Uhr
Eintritt frei. Pay what you can.
(Richtwert: 20 Euro)

Sprengel Museum Hannover
Calder Saal
Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover

Begrenzte Platzanzahl – Bitte um verbindliche Reservierung.

Jetzt Plätze reservieren

„Off to America“  Picknickkonzert


imPULS Open-Air des Flex Ensemble

Programm

George Gershwin – Porgy and Bess Suite, arrangiert für Violine und Klavier von Jascha Heifetz
Antonín Dvořák – Klavierquartett in Es-Dur op. 87
Mateusz Smoczyński – Komeda recomposed (2021)
Jazz-Standards, arrangiert für Klavierquartett von Jakub Kraszewski und Johannes Nies

Mit “Porgy and Bess” ist George Gershwin ein Werk von Weltgeltung gelungen, eine der großen Volksopern der Geschichte und “die” amerikanische Oper schlechthin. Der russisch-amerikanische Geiger Jascha Heifetz war der ersten, der den Schlagern dieser Oper eine Suite arrangierte: mit verführerischem Streichergesang, aber auch sicherem Gespür für die wogende Rhythmik, den Swing und die exakt kalkulierten dirty Blue Notes, huldigt er Gershwins genialem Wurf.

Neben Triumphen und neuen Eindrücke war Antonín Dvořáks zweieinhalb-jähriger Aufenthalt in den USA auch geprägt von großer Sehnsucht nach seiner Heimat in Böhmen. Interessanterweise sollte Dvořák der amerikanischen Musikszene verhelfen, ihren eigenen „nicht-europäischen“ Stil zu finden. Die Arbeit am Klavierquartett op. 87 scheint ihm dabei leicht von der Hand gegangen zu sein, was zugleich auch das Quartett selbst charakterisiert, dessen Eigenheiten durch seinen unbekümmertem Ton beschrieben werden.

Der Jazzeinfluss sowie die amerikanische Verbindung zu seiner großen Inspiration John Adams sind in „Komeda recomposed“ von Mateusz Smoczynski, international gefeierter polnischer Jazzgeiger und Komponist, unüberhörbar. Die Suite ist eine Hommage an den berühmten polnischen Jazz- und Filmmusikkomponisten Krzysztof Komeda.

Komplettiert wird das Programm durch Jazz-Standards, die speziell für das Flex Ensemble von Jakub Kraszewski und Johannes Nies arrangiert werden.

reFLEX – mobile concert stage
In 2022 tourte das Ensemble erstmals mit der „reFLEX – mobile concert stage“  – eine mobile Konzertbühne, die es möglich macht im Außenbereich Kammermusik-Konzerte in hoher Qualität aufzuführen. Entwickelt wurde diese in Zusammenarbeit mit der Leibniz Universität Hannover und dem Akustikbüro Göttingen und mit der Unterstützung von Neustart Kultur als eine handhabbare Outdoor-Akustik-Einrichtung. Mit dieser mobilen Open-Air-Bühne wurden im vergangenen Sommer unterschiedliche Open Air-Programme in Hannover, Hamburg und Berlin aufgeführt.

Aufführungen

     26.08.2023 – 16:00 Uhr

Hof, Hölderlin Eins (bei schlechtem Wetter im Saal)
Hölderlinstraße 1
30625 Hannover
Eigener Picknickkorb und/oder Süßes & Salziges vor Ort

Klassik – Open-Air mit dem FLEX – ENSEMBLE – Hölderlin Eins (xn--hlderlin-eins-imb.de)

27.08.2023 -16:00 Uhr

Rasselmania Hildesheim
Bischofskamp 18
31137 Hildesheim
Eigener Picknickkorb und/oder Deftiges & Flüssiges vor Ort

Beide Konzerte Eintritt frei – Spenden erbeten.

Zurück zu x imPULS