Flex Ensemble – Au Suivant!

Offical Release February 2019!
Pre-order by sending an email to info@flexensemble.com

Our second album (Next!) highlights three different genres of French music: A youthful work by Fauré, written in the late romantic piano quartet tradition, character pieces by Ravel in a new arrangement for piano quartet and an eclectic mix of contemporary interpretations of French Chansons from Claude Le Jeune up to Georges Brassens.

It all began with Fauré… his C minor Piano Quartet is one of the earliest works that we learned as an ensemble.  We immediately formed a personal connection to the quartet, perhaps one of Fauré’s most popular chamber music works. With its emotional core, instrumental colour, flowing but clear form, and the fascinating story behind its creation, we embraced the challenge of exploring our sound and furthering our comprehension of French musical literature.

Some years later we received an unexpected gift: The first movement of Ravel’s Ma Mère l´Oye arranged for piano quartet by our friend Shintaro Sakabe. “Try it,” he said, “I think it might work”. The success of this first movement quickly led to him arranging the rest of the suite. Each handwritten movement came in one by one, unexpected presents we gleefully opened at the start of rehearsals. Before long, we were including his arrangement in our concert programs.  The magic of this version lies, we think, in the fact that Shintaro based it on the four-hand piano version instead of the orchestral version. It is very intimate, personal and objective, but we sometimes get a wave of the orchestral sound. It is perhaps the very essence of the French chamber music tradition.

But the idea that brought everything together for this recording was Project Chanson.               The idea origins from my personal experience; without understanding French, I was always drawn to French Chansons. They popped up on my father’s mixed tapes in the car and, as a teenager, I was fascinated by the extremely emotional songs like “ne me quitte pas” by Brel. The fact that I barely understood the text didn’t bother me:  The theatrical gestures, the beautiful orchestrations and the way they delivered these incomprehensible texts were very powerful to me. If I could be moved by this music without understanding the text, would it be possible to perform French Chansons in a version for piano quartet without voice? Would the message or the character stay alive? This is what I was debating and, after convincing my Flex friends, we approached 3 composers and 2 arrangers. It was important to all of us that we would receive 5 totally different songs, hopefully in differing styles. And that is exactly what happened.

Gordon Williamson decided to make fun of the entire genre, his Chanson Ruée is a minute-long caricature of French Chanson. The Rhythm and length of phrases are there, but it has been radically sped up and he uses many percussive playing techniques and undefined tones (an attentive listener might recognize some Georges Brassens along the way….). On many occasions our audience burst out in laughter after hearing it.

Johannes Schöllhorn chose to arrange a song by Claude Le Jeune (1528-1600). The original harmonies are reduced to single staccato chords in the piano from which faint, barely audible chords appear in the strings. This strikingly clear material is presented in an almost painfully slow tempo, creating a strong tension for both the audience and the performers.

 

Sebastiaan Koolhoven chose to arrange Brel´s Au Suivant. We love that this arrangement comes from a totally different genre. The desperate, angry and disappointed outcry has been translated very well in this highly emotional arrangement.

Konstantinos Raptis, also a good friend of the ensemble, has made quite a few tango arrangements for us. He approached this challenge in a totally different way. The introduction is quite mysterious and develops into a jazzy Musette that comes to a crazy and virtuosic explosion.

We have played several works by Gérard Pesson´s and we are mesmerized by his personal and unique way of writing. The melody of Rentrez Soupirs is built by many harmonics, ponticello tones and other techniques that are fused together into a kaleidoscope of sound. It’s full of fine details and written with his refined precision and his extraordinary sense of colour. The sound that fills the room is one that reaches beyond that of a piano quartet.

 

Our aim to present (new) music to younger audiences also found a great partner in Project Chanson. We visit schools and talk about the project, where we play the original chansons and the new compositions and discuss together with young people what they hear. Playing techniques are explained and we are continually surprised and impressed by their reactions to these pieces.

Au Suivant is not only the title of Brel’s Chanson:  it is also an apt description of the way we think, and in a larger sense, this CD is a good example of what defines us.

“What´s next?” Project Chanson has widened its collection of compositions through a commission competition. The winner`s work, Tale of an old picture II by Tak Cheung Hui was premiered in summer 2018.  The arrangement of Ma Mère l´Oye inspired us to bring these different fairy tale sketches to live in a music theatre production called “Märchen Reloaded”.

We´ll continue on this path, exploring music and the different ways of experiencing it, always looking for the next challenge. We hope you enjoy this CD and… à la prochaine!!

 

Martha Bijlsma

 

*The pictures on this CD are made by Zuzanna Specjal. They are inspired by the black and white street photography of Robert Doisneau.

Project Chanson

Johannes Schöllhorn | »plus blanche« | Chanson nach Claude le Jeune 

Claude le Jeune (1528-1600) ist bis heute einer der großen (in Deutschland) noch wenig bekannten Komponisten des 16. Jahrhunderts in Frankreich. Seine Begeisterung galt der Musik der griechischen Antike, insbesondere den chromatischen Tetrachorden, die harmonisch eine ganz besondere Farbe generieren und dem, was er »mesurée à l’antique« nannte, einer Rhythmik-Metrik, die wie in der griechischen Sprache ihr Metrum nicht aus schweren und leichten Zeiten, sondern aus Längen und Kürzen entwickelte. Beides ist in »Qu’est devenu ce bel oeil«, der Vorlage für »plus blanche« sehr

gut zu hören.  »plus blanche« setzt diese Färbung und metrische Irritation fort und verfolgt gleichzeitig eine Spur, die der Text des Chanson legt – die Beschwörung der Schönheit der Geliebten (»plus blanche – weißer als Milch, weißer als Schnee«), diesem Schatz, der auf tragische Weise im Grab versteckt liegt.

Sebastiaan Koolhoven | »Au Suivant« | Jacques Brel 

Mein Anliegen war, mit diesem Arrangement die Intentionen Jacques Brels in seinem Chanson „Au Suivant“ zu einer Version ohne Worte für das Flex Ensemble zu übersetzen. Brels Chanson ist ein Aufschrei der Wut und Enttäuschung darüber, dass der Mensch nicht einzigartig ist und das Individuum weniger wichtig, als es gerne wäre. Wir alle glauben, dass wir einzigartig sind, aber Millionen waren vor uns und Millionen werden nach uns sein, und am Ende wird man uns alle vergessen.

Gordon Williamson | Chanson Ruée (2017)   

Dieses „moderne“ Arrangement reduziert das Genre des Chanson zu einer Karikatur: eine überhastete und beschleunigte Version des Originals, mit percussiven, Klängen unbestimmter Tonhöhe, die den Hauptteil der ursprünglichen Klänge ersetzen. Die Rhythmus- und PhrasenStruktur wurde weitestgehend beibehalten, wodurch es den ZuhörerInnen ermöglicht wird die „fehlenden“ Tönhöhen und harmonischen Informationen trotz der hastigen und verkürzten Präsentation zu ergänzen.

Gérard Pesson | »Rentrez soupirs« | nach Marc-Antoine Charpentier »Rentrez, trop indiscrets soupirs« (»Weicht zurück, verräterische Seufzer«) nach von Marc-Antoine Charpentier (16431704) für Streichtrio und Klavier 

Als Marc-Antoine Charpentiers in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts seine Airs komponierte, unterteilte er sie, wie es unter seinen Zeitgenossen üblich war, in airs sérieux (ernste Airs) und air s à boire (Trink-Airs), die als Abkömmling der mehrstimmigen Gesänge des 16. Jahrhunderts angesehen werden können. Das anrührende »Rentrez, trop indiscrets soupirs« ist wie die letzte Blüte eines verschollenen Genres, die air de cour (Hof-Air), in der volkstümliche Schlichtheit und künstlerische Komplexität verschmelzen. »Rentrez, trop indiscrets soupirs« hat mich während meines gesamten Lebens begleitet. Hunderte von Male habe ich diesen Chanson in der Version von Arts Florissants gehört und inzwischen würde ich es als es Teil meiner »inneren Musikwelt« und zweifelslos auch meiner DNA bezeichnen. Aus diesem Grund habe ich sofort an diesen melancholischen und zugleich leichten Chanson gedacht, als mich das Flex Ensemble um eine Komposition für ihr Chanson-Projekt bat. Dieses kleine Chanson, das ich so sehr liebe, habe ich durch das Kaleidoskop meiner Erinnerungen betrachtet. Mit meinen eigenen Farben habe ich das Chanson neu geschrieben: die erste Strophe wird wiederholt (das zweite Mal etwas langsamer und ausgeschmückter), und mit der zweiten, etwas bewegteren Strophe, verbunden. Dadurch entsteht eine kleine Mikro-Dramaturgie, in der Resignation, Bedauern und ein gewisser schmerzlicher Genuss zum Ausdruck kommen. So endete die Zeit der Air galant und zugleich wurde die Epoche des C hanson – d’amour eingeläutet, die noch viel glorreiche Tage vor sich hat.

 

Konstantinos Raptis | »Flambée Montalbanaise« | Gus Viseur 

Die Musette ist ein seit dem 18. Jahrhundert im französischen Sprachraum verbreiteter Volkstanz, der im Laufe der Zeit in verschiedenen Formen und Besetzungen ausgeführt wurde. Als Volkstanz im

3/4-Takt war das Akkordeon lange Zeit verantwortlich für den Typischen Klang des Volkstanzes. Gus Viseur war einer der ersten Akkordeonisten, der die französische Musette dem Jazz näher brachte. »Flambée montalbanaise« hat er 1940, inspiriert von den Bombardements der Stadt Montauban, komponiert. Ursprünglich ein instrumentales Stück, wurde es unter den Musikern der “JazzManouche Szene” schnell sehr beliebt. 1990 verfasste der französische Jazz Sänger André Minvielle einen Text über Flambée montalbanaise. Durch seine Aufnahme ist es als »Chanson impossible« bekannt geworden.

Maurice Ravel (1875-1937) »Ma mère l’Oye« (»Mutter Gans«) in einer Bearbeitung für Klavierquartett von Shintaro Sakabe

I. Pavane de la belle au bois dormant
II. Petit poucet
III. Laideronnette, impératrice des pagodes
IV. Les entretiens de la belle et de la bête
V. Le jardin féerique

Project Chanson »französische Chansons neu bearbeitet für Klavierquartett«

Johannes Schöllhorn (*1962) »plus blanche« | Chanson nach Claude le Jeune (1528-1600)
Sebastiaan Koolhoven (*1959) »Au Suivant« | Jacques Brel (1929-1978)
Gordon Williamson (*1974) »Chanson Ruée« (2017)
Gérard Pesson (*1958) »Rentrez soupirs« | nach Marc-Antoine Charpentier (1643-1704)
Konstantinos Raptis (*1973) »Flambée Montalbanaise« | Gus Viseur (1915-1974)

Gabriel Fauré »Klavierquartett c-Moll, op. 15«
I. Allegro molto moderato
II. Scherzo. Allegro vivo – Trio
III. Adagio
IV. Finale. Allegro molto